IHK-Energiewende-Barometer 2016: Stromversorgungssicherheit in Hessen nimmt ab

Immer mehr Unternehmen in Hessen nehmen negative Auswirkungen durch die Energiewende auf die Wettbewerbsfähigkeit wahr, insbesondere die Versorgungssicherheit beim Strom schafft in Hessen Probleme.

14.10.2016: Immer mehr Unternehmen in Hessen nehmen negative Auswirkungen durch die Energiewende auf die Wettbewerbsfähigkeit wahr, insbesondere die Versorgungssicherheit beim Strom schafft in Hessen Probleme. Das ergibt sich aus dem IHK Energiewende-Barometer 2016, das die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) am Freitag veröffentlichte.

 

Die Angaben von Unternehmen zu „konkreten Problemen mit der Versorgungssicherheit“ haben in den letzten zwölf Monaten in Hessen um 4 Prozentpunkte auf 21,3 Prozent zugenommen (im Vergleich: im Bund blieb der Wert mit 19,4 Prozent fast konstant). „Daraus resultieren zunehmend auch Beeinträchtigungen der Industrieproduktion in Hessen“, sagte Burgard Loewe, Federführer Umwelt und Energie der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE). „Wenn nun auch noch die EEG-Umlage weiter steigt, wird dies den Industriebesatz in Hessen zunehmend in Frage stellen.“ Wie heute bekannt gegeben, wird die sogenannte Ökostrom-Umlage um 8 Prozent von derzeit 6,35 Cent auf 6,88 Cent pro Kilowattstunde steigen. „Die hessische Wirtschaft fordert zum Ausgleich eine Senkung bzw. Abschaffung der Stromsteuer, die mittlerweile als völlig überholt anzusehen ist.“

 

Der IHK-Umfrage zufolge verzeichneten 11,5 Prozent der Betriebe in Hessen (Vorjahr 7,4 Prozent) Beeinträchtigungen der Produktion vor allem aufgrund von Stromausfällen. Dies liegt höher als der Wert des Bundesdurchschnitts von 8,0 Prozent. Ausfälle von mehr als drei Minuten haben sogar um 5,5 Prozentpunkte auf 14,5 Prozent in Hessen zugenommen. Dieser Wert liegt um drei Prozentpunkte höher als im Bundesschnitt. Rund drei Viertel der Betriebe (73,4 Prozent) planen daher weitergehende Maßnahmen zur Steigerung der Energie-Effizienz, mehr als ein Drittel (36,4 Prozent) errichten eigene Versorgungskapazitäten.  

 

Allerdings wirken sich die Beeinträchtigungen durch Stromausfälle auf die Produktion zunehmend auf Standortentscheidungen aus. „Am Industriestandort Hessen sehen wir zunehmend eine Verlagerung von Kapazitäten ins Ausland oder Einschränkung der Produktion im Inland“, sagte Loewe. 1,3 Prozent der Unternehmen haben bereits solche Maßnahmen realisiert, weitere 2,6 Prozent sind in der Umsetzung. 3,8 Prozent der Unternehmen planen Maßnahmen. „Zusammengenommen macht dies 7,7 Prozent aller Betriebe, die ihre Kapazitäten hier im Lande einschränken“, betonte Loewe.

 

Vor diesem Hintergrund begrüßen die hessischen IHKs die Aussage von Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, sich für eine Absenkung der Stromsteuer einzusetzen. „In dieser Richtung müssen wir als Hessen gemeinsam im Bund für Bewegung sorgen, damit der Industriestandort nicht weiteren Schaden nimmt.“

Das IHK Energiewende-Barometer 2016 finden Sie unter: http://ihk-hessen.de/themen/umwelt/

Weitere Informationen: Anne Waldeck
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de