Kooperation zwischen Schulen und Betrieben nicht gefährden

Die Novelle des Schulgesetzes stärkt die Berufs- und Studienorientierung an hessischen Schulen, droht aber die bestehenden erfolgreichen Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen zu gefährden.

08.02.2017: Die Novelle des Schulgesetzes stärkt die Berufs- und Studienorientierung an hessischen Schulen, droht aber die bestehenden erfolgreichen Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen zu gefährden. Diese Hinweise geben die hessischen Industrie- und Handelskammern anlässlich der Anhörung zur Novelle des Schulgesetzes im Hessischen Landtag. „Mit Sorge stellen wir fest, dass Sponsoring an Schulen künftig nicht mehr ohne weiteres möglich sein soll. Damit werden die für einen attraktiven Unterricht und die praxisnahe Berufsorientierung dringend notwendigen Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen gefährdet", sagt Kirsten Rowedder, Federführerin der hessischen IHKs in Sachen Schulpolitik.

 

Es gebe in Hessen eine Vielzahl positiver Beispiele, wie Unternehmen Schulen bei der Ausgestaltung einer praxisnahen Berufs- und Studienorientierung unterstützen. Dabei spielt auch die Bereitstellung von Materialien oder finanziellen Mitteln für die Ausstattung eine wichtige Rolle. "Attraktiver Unterricht gerade im Wahlpflichtbereich ist an vielen Schulen erst mithilfe von Unternehmen bereit gestellter Materialien möglich. Dass Schulen künftig ein solches Sponsoring erst genehmigen lassen müssen, halten wir für eine zusätzliche und abschreckende bürokratische Hürde."

 

Die IHKs haben Verständnis für die Haltung der Schulen, dass Werbung für Produkte oder Dienstleistungen außen vor bleiben muss. Allerdings halten die IHKs es für kontraproduktiv, wenn Unternehmen durch die neue Regelung davon abgehalten werden, zum Beispiel für die duale Ausbildung zu werben. „Wer sonst kann Schülerinnen und Schülern ein authentisches Bild von der Arbeits- und Berufswelt vermitteln?“

 

Dem Entwurf zufolge soll die Berufs- und Studienorientierung in hessischen Schulen weiter gestärkt werden. Dies halten die hessischen IHKs angesichts weiterhin hoher Abbruchquoten sowohl in Ausbildung als auch Studium für dringend notwendig. „Hierzu passt das Sponsoringverbot nicht.“

 

Das Vorhaben, die bisherige flächendeckende Schulinspektion durch eine freiwillige Evaluation zu ersetzen, sehen die IHKs als weiteren kritischen Punkt. „Damit nimmt sich die Landesregierung eine Möglichkeit, die Qualität an Schulen weiter auszubauen und bildungspolitisch zu steuern.“

Weitere Informationen: Anne Waldeck
Pressemeldungen
14.11.2017 Die ARGE zur „Hessenkasse“

„Ja“ zur Entschuldung der hessischen Kommunen von Kassenkrediten, aber kein faktischer Zwang zur weiteren Anhebung der Realsteuerhebesätze.

13.11.2017 Gründerreport 2017 erschienen
Hessen verzeichnet mehr Betriebe

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt wirkt sich auf die Zahl der Unternehmensgründungen in Hessen aus: „Wer heute den Schritt in die Selbständigkeit wagt, tut dies gut vorbereitet und auf der Basis von qualifizierten Chancen“, erklärte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE), Eberhard Flammer. Die Zahl der Betriebe, die aus der Not heraus gegründet werden, nimmt hingegen weiter ab. Das ist das Ergebnis des Gründerreports 2017, den die hessischen Industrie- und Handelskammern gemeinsam mit den Handwerkskammern (HWKs) in Hessen aufgestellt haben.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de