Landesentwicklungsplan zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts nutzen

Die vom hessischen Wirtschaftsminister Al Wazir angekündigte Änderung des hessischen Landesentwicklungsplans bringt nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft Hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) Gefahren für die Entwicklung der Unternehmen.

25.04.2017: Die vom hessischen Wirtschaftsminister Al Wazir angekündigte Änderung des hessischen Landesentwicklungsplans bringt nach Ansicht der Arbeits-gemeinschaft Hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) Gefah-ren für die Entwicklung der Unternehmen.

 

ARGE-Vorsitzender Eberhard Flammer betonte: „Wir begrüßen das Ziel der Landesregierung, mehr Wohnraum zu schaffen. Nur darf dies nicht zu Lasten der Unternehmen gehen. Zukünftig soll es noch einfacher möglich sein, Wohnungen in Industrie- und Gewerbegebieten zu bauen. Das wird zu massiven Konflikten mit den bestehenden Unternehmen führen. Men-schen wollen in ihrer Wohnung ihre Ruhe haben, das passt aber nicht in ein Gewerbegebiet, in dem teilweise rund um die Uhr gearbeitet wird“.

 

Die ARGE fordert deshalb, diese Konflikte nicht weiter zu verschärfen, sondern andere Wege für den Wohnungsbau zu suchen. Der Schlüssel für die Ausweisung von Flächen für den Wohnungsbau liege aus Sicht der Wirtschaft bei den Kommunen und in einer stärkeren Regionalisierung. Das Land müsse die Kommunen dabei noch stärker unterstützen.

 

„Die Kommunen müssen mit den Flächenressourcen strategisch umgehen. Es gilt, Entwicklungspotenziale für Wohnen und für das Gewerbe bereitzuhalten. Denn die Menschen, die eine Wohnung suchen brauchen auch ei-nen Arbeitsplatz“, so Flammer.

 

Der Landesentwicklungsplan könne ein gutes Instrument sein, um die Rahmenbedingungen für die hessischen Unternehmen zu verbessern.
Der ebenfalls angekündigte Schwerpunkt Breitbandausbau weise dabei
in die richtige Richtung. Flammer erklärte: „Die ARGE wird sich intensiv
in die Diskussion über den Plan einbringen.“

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de