Gründer: Vereinfachte Steuerpolitik und Bürokratieabbau am besten Pioniergeist fördern

Ein weniger kompliziertes Steuersystem und der Abbau von Bürokratie würden potenziellen Unternehmensgründern am meisten helfen. Diese Forderung hat die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) mit Blick auf das aktuell vorgestellte Papier „Für eine Gründungskultur in Deutschland“ bekräftigt, zu dessen Autoren der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gehört.

13.06.2017: Ein weniger kompliziertes Steuersystem und der Abbau von Bürokratie würden potenziellen Unternehmensgründern am meisten helfen. Diese Forderung hat die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) mit Blick auf das aktuell vorgestellte Papier „Für eine Gründungskultur in Deutschland“ bekräftigt, zu dessen Autoren der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gehört.

 

Darin bekräftigt der hessische Wirtschaftsminister die Vielfalt der Gründungslandschaft und die große Bedeutung einer lebendigen, vielschichtigen Gründerszene für die Entwicklung der Wirtschaft. „Die Industrie- und Handelskammern in Hessen leisten seit Jahrzehnten einen maßgeblichen Beitrag bei der Beratung und Unterstützung von Menschen, die ihre eigene Unternehmung aufbauen wollen und sind deshalb ein unverzichtbarer Partner im Gefüge aller Maßnahmen zur Förderung von Existenzgründungen“, sagte der ARGE-Vorsitzende Eberhard Flammer mit Blick auf die 5.159 jährlichen Beratungen der IHKs .

 

Leicht verfügbares Gründerkapital, die Vermittlung von Unternehmensgeist bereits in der Schule und mehr Freiraum für Gründer: „All diese Hinweise, die der Wirtschaftsminister in dem Papier formuliert an, teilen wir ausdrücklich.“ Neben der kleinen, aber wichtigen Start-up-Szene sieht die ARGE für einen zunehmend größeren Kreis von Gründern die Notwendigkeit, Risikokapital beispielsweise über regionale Gründerfonds bereit zu stellen und die Bürgschaftsbank durch Anhebung der Grenzen zu stärken. Dies würde vielen Gründern helfen, die ein Unternehmen übernehmen wollen und könnte zahlreiche Arbeitsplätze sichern und schaffen.

 

Gleichwohl könne unternehmerischer Pioniergeist nicht durch Pro-gramme oder Maßnahmen verordnet werden, sondern das gesellschaftliche Klima sei entscheidend. „In dem Maße, in dem sich eine Vollkasko-Mentalität auch schon bei jüngeren Generationen durchsetzt, schwindet die Risikobereitschaft – und damit der Mut, sich selbständig zu machen.“ Umso wichtiger sei es, potenziellen Gründern es so ein-fach wie möglich zu machen: „Durch den Abbau von bürokratischen Hürden und eine Vereinfachung der Steuerpolitik.“

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de