Die ARGE zur Anhebung der GWG-Grenze
Wichtige Maßnahme zum Bürokratieabbau

Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) begrüßt die Anhebung der Grenze für die Sofortabschreibung bei sogenannten Geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG-Grenze).

13.06.2017: Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) begrüßt die Anhebung der Grenze für die Sofortabschreibung bei sogenannten Geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG-Grenze).

 

„Die nun von Bundestag und Bundesrat beschlossene Anhebung der GWG-Grenze von 410 auf 800 Euro sowie der Kleinbetragsgrenze für die Poolabschreibung von 150 auf 250 Euro ist eine gute Nachricht und stellt eine wichtige Maßnahme zum Bürokratieabbau in Deutschland dar“, betont Dr. Matthias Leder, Federführer Steuern der ARGE. „Alle Unternehmen, vor allem aber kleine Betriebe, werden nachhaltig von Bürokratie entlastet. Denn künftig entfällt der Aufwand, für Güter mit einem Anschaffungswert bis 800 Euro die Nutzungsdauer zu ermitteln. Zudem erhöht der steuerliche Sofortabzug direkt die Liquidität eines Unternehmens. Die Steuerbelastung wird nicht erst über die gesamte Nutzungsdauer, sondern bereits im Anschaffungsjahr gesenkt.“

 

Der Bundesrat hat Anfang Juni 2017 dem „Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen“ zugestimmt und damit auch der Anhebung der GWG-Grenze grünes Licht gegeben. Die neuen Wertgrenzen gelten erstmals für nach dem 31. Dezember 2017 an-geschaffte Wirtschaftsgüter. Die Poolabschreibung (auch Sammelabschreibung) bis 1.000 Euro bleibt erhalten. „Für jedes Geschäftsjahr werden dabei alle in diesem Zeitraum angeschaffte GWG ab 2018 mit einem Wert zwischen 250,01 Euro und 1.000 Euro in einem sogenannten Pool zusammengefasst und in den folgenden fünf Jahren linear mit jeweils 20 Prozent abgeschrieben“, erklärt Leder.

 

Die IHK-Organisation hat sich seit mehreren Jahren intensiv für eine Anhebung der GWG-Grenze eingesetzt.

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de