Praktika gut gestalten: Neuer Praxisleitfaden für Unternehmen herausgegeben

Unternehmen, die Praktikanten beschäftigen möchten, stehen vor vielfältigen Fragestellungen: Was muss in einem Praktikumsvertrag stehen? Wann wird der Mindestlohn fällig? Was ist eine betriebliche Lernaufgabe? Und welche Formen von Praktika gibt es überhaupt?

Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) und die Handwerkskammern in Hessen haben deshalb gemeinsam einen Praxisleitfaden für Unternehmen veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten organisatorischen und rechtlichen Fragen geklärt, praktische Tipps gegeben und zahlreiche Muster für Verträge und Praktikumspläne zur Verfügung gestellt.

 

Praktika sind aus Schule und Studium nicht mehr wegzudenken. Unternehmen können über Praktika potentielle Auszubildende, Fach- und Führungskräfte kennenlernen und sich als attraktive Arbeitgeber positionieren. Beide Seiten können vor dem „ Ernstfall“ prüfen, ob sie zueinander passen.

 

Dass Unternehmen auf vielfältige Weise von Praktika profitieren können, belegen die Ergebnisse der IHK-Bildungsumfrage Hessen, die ebenfalls im Praxisleitfaden dargestellt werden: 70 Prozent der Betriebe haben bereits Schülerpraktikanten als Auszubildende übernommen. In vielen Fällen förderte das Praktikum das Image des Unternehmens bei Schülern und in der Öffentlichkeit. Über die Hälfte der Befragten profitierten schon einmal vom Wissen der Praktikanten.

 

Für ein gelungenes Praktikum sind aus Sicht der Unternehmen vor allem drei Faktoren entscheidend: die Motivation und das fachliche Interesse des Praktikanten und eine gute Betreuung durch den Betrieb.

 

Der Praxisleitfaden „Praktika gestalten“ sowie die Ergebnisse der IHKBildungsumfrage

Hessen zum Thema Praktikum stehen auf www.ihk-hessen.de/praktikum zum Download zur Verfügung. Gedruckte Exemplare des Praxisleitfadens können per E-Mail unter bildung@darmstadt.ihk.de bestellt werden.

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de