IHK-Ausbildung in Hessen
Deutlicher Zuwachs an Azubis aus Flüchtlingsländern

In diesem Jahr wählten laut Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs (ARGE) wieder mehr junge Menschen eine duale Berufsausbildung bei hessischen IHK-Mitgliedsunternehmen.

22.873 Auszubildende sind im Herbst 2017 gestartet, 124 mehr als im vergangenen Jahr. „Wir freuen uns über diesen Zuwachs, auch angesichts unseres weiterhin hohen Bedarfs an Fachkräften.„, sagte der Vorsitzende der ARGE, Eberhard Flammer.

 

Erfreulich sei auch die Zunahme an jungen Flüchtlingen unter den Ausbildungsanfängern. 732 junge Auszubildende stammen aus den Hauptherkunftsländern der Flüchtlinge. 339 von ihnen sind Afghanen, 156 Syrer. „Damit hat sich die Zahl seit dem letztem Jahr mehr als verdoppelt“, erläuterte der ARGE-Vorsitzende.  2016 zählten die IHKs noch 278 Verträge mit jungen Menschen aus den Hauptherkunftsländern der Flüchtlinge.

 

Ein Wermutstropfen trübt die Freude über die positive Entwicklung am Ausbildungsmarkt: die Anzahl an unbesetzten Ausbildungsplätzen ist laut Bundesagentur für Arbeit um mehr als ein Drittel auf 2.675 angestiegen. „Die duale Berufsausbildung ist das ideale Fundament für jede berufliche Karriere. Das große Angebot an offenen Ausbildungsplätzen bietet Chancen, deshalb, ist die umfassende Berufsorientierung für alle Schülerinnen und Schüler nicht nur in Hessen ein Muss“, sagte Eberhard Flammer. Hierfür setzen die hessischen IHKs mehr auf die konkrete Begegnung mit der Arbeitswelt und der Praxis, denn auf reine Information. So entsenden sie Auszubildende als Ausbildungsbotschafter, helfen Schulen beim berufsorientierten Unterricht und unterstützen Unternehmen, interessante Praktika zu gestalten. Die über 400.000 IHK-Mitgliedsunternehmen stellen rund 60 Prozent aller Ausbildungsplätze in Hessen.

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de