Jahreskonferenz „Design to Business“ in Wiesbaden
Neue Wege zu Innovation und Wertschöpfung

Rund 250 Gäste kamen am 12. Dezember 2017 nach Wiesbaden in das „Kulturzentrum Schlachthof“ zur 4. Jahreskonferenz des hessenweiten Unternehmernetzwerks „Design to Business“. Schirmherr des Netzwerks ist Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Koordiniert wird es von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main.

In seinem Grußwort betonte Al-Wazir: „Umsätze und Beschäftigung in der hessischen Kreativwirtschaft wachsen, die Einbrüche aus der Zeit der Finanzkrise sind kompensiert, die Perspektiven sind gut. 122.000 Hessinnen und Hessen arbeiten in den Kreativbranchen und erwirtschaften einen Jahresumsatz von über zwölf Milliarden Euro. Aber nicht allein deshalb ist mir die Kreativbranche wichtig, sondern vor allem, weil sie anderen Wirtschaftszweigen Impulse gibt. Gute Gestaltung ist kein ästhetischer Schnörkel, sondern ein handfester Wettbewerbsvorteil.“

 

In einer Talkrunde diskutierten Al-Wazir, Offenbachs IHK-Präsidentin Kirsten Schoder-Steinmüller, Wiesbadens Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel sowie der Vorsitzende des Kreativwirtschaftsausschusses der IHK Wiesbaden, Stephan Fink, über die zunehmende Bedeutung von Design- und Kreativunternehmen für Hessens Wirtschaft.

 

Ein Schwerpunktthema der Veranstaltung war die Digitalisierung. Schoder-Steinmüller machte deutlich: „Dahinter verbergen sich zahlreiche unternehmerische Herausforderungen. Viele Prozesse zwischen Lieferanten, Kunden, Mitarbeitern sowie auch zwischen Mensch und Maschine sind betroffen. Altbekannte Denkmuster müssen hinterfragt werden, schnelles Internet ist entscheidender Wettbewerbsfaktor und das Thema Datensicherheit bekommt eine andere Tragweite.“ „Design to Business“ biete den Blick über den Tellerrand.

 

Unternehmen aus Hessen wie Leica Camera aus Wetzlar, Flexlink Systems aus Offenbach oder Vitronic aus Wiesbaden gaben auf der Konferenz einen Einblick, wie sie die Chancen der Digitalisierung erfolgreich für neue Produkte und Geschäftsmodelle nutzen. Insgesamt sprachen 20 Experten aus den Branchen Industrie-Automation, Intralogistik, Design und Tele-kommunikation über ihre Lösungsansätze und zukunftsweisenden Methoden. In acht Workshops tauschten sich die Teilnehmer der Jahreskonferenz aktiv aus. Zur Auswahl standen aktuelle Innovationsthemen wie Digitalisierung durch Kollaboration, Mitarbeiter als Innovationstreiber oder Methoden zur Geschäftsmodell- und Produktentwicklung.

 

Die Offenbacher IHK-Geschäftsführerin für den Bereich Innovation und Umwelt Mirjam Schwan: „In ,Design to Business‘ arbeiten über 30 Design-büros und Agenturen zusammen. Gemeinsam mit den IHKs bietet das Netzwerk kostenfreie Beratung und konkrete Unterstützung bei der Entwicklung und der Kommunikation innovativer Produkte und Dienstleistungen. Allein in diesem Jahr haben über 150 kleine und mittlere Unternehmen der Region das Angebot für ihren Erfolg genutzt.“

 

Die Jahreskonferenz wird unterstützt von Vodafone, der Energieversorgung Offenbach mit dem „EVO-Startwerk“ für Gründer und Startups und der Geschäftsstelle Kreativwirtschaft des Landes Hessen. Medienpartner sind die Zeitschrift „Markt und Mittelstand“ sowie das „Metropol“-Magazin der FAZ.

 

Weitere Informationen: www.design-to-business.de

 

Design to business 2017
Diskutierten über Design als Wirtschafts- und Standortfaktor (v.l.n.r.): Wiesbadens Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel, Hessens Wirtschafts-minister Tarek Al-Wazir, der Vorsitzende des Kreativwirtschaftsaus-schusses der IHK Wiesbaden Stephan Fink, die Präsidentin der IHK Of-fenbach am Main Kirsten Schoder-Steinmüller sowie Offenbachs IHK-Geschäftsführerin für den Bereich Innovation und Umwelt Mirjam Schwan. Foto: S. Byczek

 

 

Weitere Informationen: Klaus Linke
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de