Dritte Änderung des Landesentwicklungsplans
Chancen nicht genutzt

Die dritte Änderung des Landesentwicklungsplans hätte die Chance bieten können, den Wirtschaftsstandort Hessen zu stärken, eine geeignete Lösung der zunehmenden Wohnungsknappheit zu finden und die Rahmenbedingung für eine strategische Flächenplanung zu schaffen. „Diese Gelegenheit wurde mit den Änderungen aus den vorgelegten Planunterlagen leider nicht genutzt“, sagte Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

Enttäuscht zeigte sich Flammer vor allem über die geplante Änderung, Wohnnutzung in Gewerbegebieten zu ermöglichen: „Anstatt den Verdrängungsprozessen und Nutzungskonflikten zwischen Wohnen und Gewerbe entgegenzuwirken, werden diese verschärft. “Dieser geplante Schritt könne nicht das Heilmittel für die Wohnungsknappheit sein und müsse unbedingt verhindert werden. „Unternehmen müssen sich entwickeln können, um auch künftig erfolgreich zu sein“, betonte Eberhard Flammer. Der Landesentwicklungsplan solle Wege zur Bereitstellung von Flächensowohl für das Wohnen, als auch für die Entwicklung von Gewerbe aufzeigen.

 

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag unterstützt den Grundsatz, dass es zuerst zu einer Nachnutzung von Brachflächen durch Industrie oder Gewerbe kommen soll, bevor Flächen im Außenbereich ausgewiesen werden. Allerdings: Häufig kommen Brach- oder Innenstadtflächen aufgrund fehlender  Erschließung, Umgebungsbebauung oder umweltrechtlicher Vorgaben nicht für eine gewerblich-industrielle Nachfolgenutzung in Frage. Die Ansiedlung von Gewerbe auf Brachflächen und Innenstadtflächen sei außerdem häufig aufgrund von Nutzungskonflikten auf „nicht störende“ beziehungsweise „nicht wesentlich störendes Gewerbe und Dienstleistungsbetriebe“ beschränkt.
„Hier besteht dringender Handlungsbedarf, und hier wünschen wir uns einen Landesentwicklungsplan, der konstruktive Lösungen ermöglicht“, betonte der HIHK-Präsident.

Ansprechpartner: Klaus Linke
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de