Ausbildungsumfrage 2017

Die IHK-Organisation befragt regelmäßig im Frühjahr bundesweit ihre ausbildenden Unternehmen zur aktuellen Aus- und Weiterbildungssituation.

Seit elf Jahren befragen die IHKs ihre Ausbildungsunternehmen regelmäßig zu Herausforderungen bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen und bei der Berufsorientierung sowie zu ihrer Bereitschaft, ihre Mitarbeiter weiterzubilden. An der Umfrage im Frühjahr 2017 haben sich rund 700 Unternehmen in Hessen beteiligt. Die wichtigsten Ergebnisse finden Sie hier. 

 

Ein Viertel aller Unternehmen konnten 2016 nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen. 

 

Die Unzufriedenheit mit den Berufsvorstellungen von Schülerinnen und Schülern hat im Vergleich zu den Vorjahres-Umfragen einen Höchstand erreicht. 

 

20 Prozent der Unternehmen planen in den nächsten zwei Jahren Flüchtlinge einzustellen.

 

Gute Sprachkenntnisse und ein sicherer Aufenthaltstatus sind die wichtigsten Voraussetzungen für die Einstellung von Flüchtlingen.

 

Vor dem Hintergrund von Wirtschaft 4.0. schreiben Unternehmen bei der Rekrutierung neuer Auszubildender wachsende Bedeutung bei den IT-Kompetenzen, dem selbständigen Handeln und der Kommunikationsfähigkeit zu. 

 

Bei einer Abfrage nach Formen der innerbetrieblichen Weiterbildung zeigt sich das große Spektrum an Maßnahmen, auf das die Betriebe zurückgreifen. Am beliebtesten unter den Weiterbildungsformaten ist nach wie vor das klassische Firmenseminar. Große Verbreitung haben auch die selbstgesteuerten Weiterbildungsformen, wie die selbständige Lektüre von Fachliteratur. Ein berufsbegleitendes Studium wird von über einem Drittel der Betriebe unterstützt.

 

Die Befragten gaben zudem an, dass sich im Durchschnitt knapp 40 Prozent ihrer Mitarbeiter im letzten Jahr weitergebildet haben.

 

IHK-Produkte erzielen hohe Vertrauenswerte und übertreffen mit dem Zeugnis über die Berufsausbildung sogar Hochschulabschlüsse. 

 

IHK Ausbildungsumfrage Hessen 2017

Weitere Informationen: Dr. Brigitte Scheuerle
Pressemeldungen
14.11.2017 Die ARGE zur „Hessenkasse“

„Ja“ zur Entschuldung der hessischen Kommunen von Kassenkrediten, aber kein faktischer Zwang zur weiteren Anhebung der Realsteuerhebesätze.

13.11.2017 Gründerreport 2017 erschienen
Hessen verzeichnet mehr Betriebe

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt wirkt sich auf die Zahl der Unternehmensgründungen in Hessen aus: „Wer heute den Schritt in die Selbständigkeit wagt, tut dies gut vorbereitet und auf der Basis von qualifizierten Chancen“, erklärte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE), Eberhard Flammer. Die Zahl der Betriebe, die aus der Not heraus gegründet werden, nimmt hingegen weiter ab. Das ist das Ergebnis des Gründerreports 2017, den die hessischen Industrie- und Handelskammern gemeinsam mit den Handwerkskammern (HWKs) in Hessen aufgestellt haben.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de