Die 15 am stärksten besetzten Ausbildungsberufe in Hessen

Hier finden Sie eine Auflistung der 15 am stärksten besetzten Ausbildungsberufe in Hessen 2012 sowie Infos zu Ausbildungsverhältnissen und Neuabschlüssen.

Die 15 am stärksten besetzten Ausbildungsberufe der Auszubildenden in Hessen 2012 - Ausbildungsverhältnissen und Neuabschlüssen
 

Ausbildungsberuf* Ausbildungsverhältnisse Neuabschlüsse
  Rang Anzahl Anteil Rang Anzahl Anteil
Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel 1 5 239 5,1 1 2 505 6,3
Kraftfahrzeugmechatroniker/in 2 4 264 4,2 5 1 359 3,4
Bürokaufmann/Bürokauffrau 3 4 224 4,1 3 1 723 4,3
Industriekaufmann/-kauffrau 4 3 693 3,6 4 1 380 3,5
Verkäufer/in 5 3 267 3,2 2 1 844 4,6
Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation 6 2 842 2,8 6 1 063 2,7
Medizinische(r) Fachangestellte(r) 7 2 797 2,7 10 946 2,4
Industriemechaniker/in 8 2 749 2,7 14 832 2,1
Bankkaufmann/-kauffrau 9 2 706 2,6 7 1 053 2,7
Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel 10 2 605 2,5 9 972 2,4
Zahnmedizinische(r) Fachangestellte(r) 11 2 530 2,5 11 942 2,4
Elektroniker/in 12 2 486 2,4 13 847 2,1
Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 13 2 404 2,3 15 832 2,1
Fachinformatiker/in 14 2 215 2,2 12 856 2,2
Friseur/in 15 2 138 2,1 8 1 005 2,5
Zusammen   46 159 45   18 159 45,7
Andere Berufe zusammen   56 346 55   21 568 54,3
Insgesamt   102 505 100   39 727 100

 

*Gleichlautende Berufe aus verschieden Ausbildungsbereichen wurden zusammengefasst.
Auslaufende Ausbildungsberufe wurden den Nachfolgeberufen zugeordnet.

  • Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel weiterhin beliebtester Ausbildungsberuf (163/2013)
  • Auf den Rängen zwei und drei: Kraftfahrzeugmechatroniker/in und Bürokaufmann/-kauffrau
  • Frauen weiterhin vorwiegend in Dienstleistungs- und Männer in Handwerksberufen

Im Jahr 2012 befanden sich in Hessen etwa 102 500 Jugendliche in einer betrieblichen Ausbildung. Wie das Hessische Statistische Landesamt weiter dazu mitteilt, war der Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau im Einzelhandel mit 5240 Ausbildungsverhältnissen am stärksten besetzt. Auf den Rängen zwei und drei folgten Kraftfahrzeugmechatroniker/in und Bürokaufmann/-kauffrau mit 4260 bzw. 4220 Auszubildenden. Diese drei Ausbildungsberufe waren durchgängig auch in der Vergangenheit am stärksten besetzt.

Ebenso blieben die unterschiedlichen Präferenzen der Jungen und Mädchen bestehen. Unter den 15 beliebtesten Ausbildungsberufen bei den männlichen Auszubildenden befanden sich zehn Handwerks- und fünf Dienstleistungsberufe. Dagegen gab es unter den 15 am stärksten besetzten Ausbildungsberufen der Frauen nur einen Fertigungsberuf. Am häufigsten befanden sich die jungen Männer in Ausbildungen, die zum Kraftfahrzeugmechatroniker (4170), Industriemechaniker (2630) und Kaufmann im Einzelhandel (2560) führen. Bei den weiblichen Auszubildenden lagen die Berufe Bürokauffrau (2910), Medizinische Fachangestellte (2760) und Kauffrau im Einzelhandel (2680) vorn. Insgesamt befanden sich 2012 in Hessen 62 300 junge Männer und 40 200 junge Frauen in einer betrieblichen Ausbildung.
Eine detaillierte Übersicht über die 15 am stärksten besetzten Ausbildungsberufe nach Ausbildungsverhältnissen und Neuabschlüssen finden Sie im Internetangebot des Hessischen Statistischen Landesamtes unter: www.statistik-hessen.de - Bildung - Landesdaten - Berufliche Bildung.

 

 

Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de