IHK Ausbildungsinitiativen: Vom Ausbildungspakt zum Fachkräftebedarf

Die IHK-Unternehmen stellen über 60 Prozent der Ausbildungsplätze in hessischen Unternehmen. Seit dem Beginn des Ausbildungspakts im Jahr 2004 haben sich die Ausbildungsverträge auch über die Krisenjahre hinweg positiv entwickelt.

BiBB IHK Hessen 2004-2012
 

Im Rahmen des hessischen wie auch im deutschen Ausbildungspakt haben die hessischen Industrie- und Handelskammern ihr Leistungsversprechen gehalten, jährlich bis zu 2000 neue Ausbildungsplätze zu identifizieren. Hierfür haben sie mit Akquisiteuren Ausbildungsplätze bei internationalen Unternehmen wie auch Dienstleistungsunternehmen geworben.

 

Ihre Mitwirkung im Ausbildungspakt haben sie genutzt, um mehr Berufs- und Studienorientierung wie auch Ausbildungsreife bei den Schülerinnen und Schülern zu fordern. Ein wichtiges Instrument ist hierfür die Abstimmung von Maßnahmen und Prozessen in lokalen Netzwerken, die sogenannte OLOV-Strategie. (www.olov-hessen.de)

 

Die IHKs wirken in allen 30 regionalen OLOV-Netzwerken in Hessen mit und koordinieren dort stellvertretend für ihre Ausbildungsunternehmen gemeinsam mit anderen Institutionen der Berufsbildungen Übergang von Schule in Beruf. Dass dieser ohne Umwege direkt in eine duale Berufsausbildung gelingt, wird angesichts des bevorstehenden Fachkräftemangels immer wichtiger. Daher beteiligen sich die hessischen IHKs  an vielen Projekten der Berufsorientierung in und mit Schulen.

 

Unbesetzte Ausbildungsplätze nach einem Ausbildungsabbruch sind ein betriebswirtschaftlicher Schaden für IHK-Unternehmen. Mit Sozialpädagogen aus dem Projekt Quabb (www.quabb.inbas.com) möchten die hessischen IHKs mögliche Abbrüche verhindern.

 

Um noch mehr Potenziale für die duale Berufsausbildung zu haben, möchten die hessischen IHKs Ausbildungsplätze für alleinerziehende Mütter und Väter akquirieren. Hierzu informieren sie ihre Unternehmen zu den notwendigen Rahmenbedingungen.

 

Mit den regionalen Hochschulen und Beratern der Arbeitsagenturen an den Hochschulen stehen sie im Kontakt, um Studienabbrecher zu identifizieren und sie über die Chancen einer dualen Berufsausbildung zu beraten.

 

Damit kleine und mittlere Unternehmen leistungsstarke Schulabgänger gewinnen können, beraten die hessischen IHKs ihre Unternehmen über die Chancen des dualen Studiums.

 

Zudem beteiligen sie sich an Initiativen zur Qualifizierung von An- und Ungelernten, für die sie den Weg zu einer Teilnahme als sogenannte Externe an einer Ausbildungsprüfung ebnen.

 

Weitere Informationen: Dr. Brigitte Scheuerle
Pressemeldungen
28.06.2017 Praktika gut gestalten: Neuer Praxisleitfaden für Unternehmen herausgegeben

Unternehmen, die Praktikanten beschäftigen möchten, stehen vor vielfältigen Fragestellungen: Was muss in einem Praktikumsvertrag stehen? Wann wird der Mindestlohn fällig? Was ist eine betriebliche Lernaufgabe? Und welche Formen von Praktika gibt es überhaupt?

26.06.2017 Jugendliche gemeinsam auf den richtigen Berufsweg begleiten: Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen

170 Teilnehmer aus den Bereichen Schule, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten am 23. Juni 2017 beim „Zukunftsforum BSO Hessen“ – BSO steht für Berufs- und Studienorientierung – der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) mit dem hessischen Kultusminister Dr. R. Alexander Lorz in der IHK Darmstadt über die Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
20.07.2017:
EU-Forschungsförderung: Jobs und Wachstum nur mit Wirtschaft Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de