Studienabbrecher

Rund 30 bis 40 Prozent der Studierenden brechen ihr Studium vorzeitig ab. Für die berufliche Neuorientierung bieten die hessischen Industrie- und Handelskammern Beratung an.

Rund 30 bis 40 Prozent der Studierenden beenden ihr Studium nicht mit einem Abschluss, sondern brechen ab. Ursachen sind Leistungsprobleme oder Versagensängste bei den Prüfungen, finanzielle Überforderung, mangelnde Motivation, aber auch Unzufriedenheit mit den Studienbedingungen.

 

Für die berufliche Neuorientierung bieten die hessischen Industrie- und Handelskammern Beratung an. Sie haben sich hierfür mit den lokalen Hochschulen und den Hochschulteams der Arbeitsagenturen vernetzt. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studienzweifler möglichst frühzeitig über alternative Berufswege informiert werden.

 

Viele IHK-Unternehmen haben bereits gute Erfahrungen mit diesem Personenkreis gemacht. Denn ehemalige Studierende sind reifer, aufgrund der Neuorientierung leistungsbereit und zielstrebig sowie loyal gegenüber dem Ausbildungsunternehmen. Häufig haben sie bereits Erfahrungen durch Nebenjobs und sind selbständiger als Schulabgänger.

 

Die IHK-Ausbildungsberater informieren gerne Studienzweifler zur Wahl eines geeigneten Ausbildungsberufs und zu Möglichkeiten, ihre bisher erworbenen Studienleistungen in die Berufsausbildung einzubringen bzw. anrechnen zu lassen. Diese Beratung gilt selbstverständlich auch für IHK-Unternehmen.

 

Für IHK-Unternehmen, die speziell nach Studienabbrechern suchen, gibt es die Möglichkeit auf einer speziellen Plattform zu werben. www.studienabbrecher.com ist die zentrale Plattform, auf der sich Studienzweifler und interessierte Unternehmen treffen. Dieses Portal wird auch von der Bundesagentur für Arbeit empfohlen.

Pressemeldungen
18.08.2017 Mehr Ausbildungsverträge in IHK-Berufen
Flammer: „Berufsausbildung wieder stärker gefragt"

In diesem Sommer beginnen wieder mehr junge Menschen eine Ausbildung in IHK-Berufen. „Das zeigt die steigende Zahl der Ausbildungsverträge, die bei den hessischen Industrie-und Handelskammern (IHKs) eingetragen werden“, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs (ARGE) Eberhard Flammer.

17.08.2017 Mit Landesentwicklungsplan den Wirtschaftsstandort stärken: Unternehmen benötigen geeignete Flächen am richtigen Ort

Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) fordert, bei der Änderung des Landesentwicklungsplans die Bedürfnisse der hessischen Unternehmen stärker zu berücksichtigen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
20.07.2017:
EU-Forschungsförderung: Jobs und Wachstum nur mit Wirtschaft Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de