Länderspezifisches Marktberatungsprogramm

Informationen und Ansprechpartner für das Länderspezifische Marktberatungsprogramm Hessen

Als weiteres Außenwirtschafts-Förderinstrument hat die Arbeitsgemeinschaft beim Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung ein "Exportberatungsprogramm" initiiert, welches KMUs firmenindividuell beim Auf- und Ausbau ihrer Geschäfte auf Auslandsmärkten unterstützt.
Im Rahmen dieses Programms können kleine und mittlere Unternehmen eine Förderung bei der Länderspezifischen Marktberatung bzw. Markteinführungsberatung beantragen. Erfahrene Exportberater analysieren gemeinsam mit dem Unternehmen die Marktchancen im Ausland und erarbeiten Schritte zur Markterschließung. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Hessen und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

EU-Logo EFRE-Schriftzug


Es werden folgende Beratungen gefördert:

  • Länderspezifische Marktberatungen für Länder außerhalb des europäischen Binnenmarktes und der Europäischen Freihandelszone, z.B. zur firmenbezogenen Markterkundung, zum landestypischen Marketing und Vertrieb, zum Aufbau von Kooperationen mit ausländischen Partnern.
     
  • Markteinführungsberatungen zur Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen für Länder der Europäischen Union und der Europäischen Freihandelszone.

Die Förderung erfolgt durch Gewährung eines Zuschusses in Höhe von bis zu 400,- Euro pro Beratungstag, die Anzahl der förderfähigen Tage beträgt in der Regel zwischen zwei und fünf Tagen in einem Jahr. Eine Eigenbeteiligung des beratenen Unternehmens in Höhe von mindestens 40 Prozent der Beratungskosten wird vorausgesetzt.


Ansprechpartner in Ihrer IHK:


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar

Axel Scheer, Tel.: 06151-871 252, E-Mail: scheer@darmstadt.ihk.de


IHK Lahn-Dill

Amin Moawad, Tel.: 02771-842 130, E-Mail: moawad@lahndill.ihk.de


IHK Frankfurt am Main

Michael T. Fuhrmann,  Tel. 069-2197 1435, E-Mail: m.fuhrmann@frankfurt-main.ihk.de


IHK Fulda

Martin Räth, Tel. 0661-284 14, E-Mail: raeth@fulda.ihk.de


IHK Gießen-Friedberg

Elvin Yilmaz, Tel. 0641-7954 3505, E-Mail: yilmaz@giessen-friedberg.ihk.de


IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

Andreas Kunz, Tel.: 06181-92 90 50, E-Mail:a.kunz@hanau.ihk.de


IHK Kassel

Walentina Helfrich, Tel.: 0561-78 91 278, E-Mail: helfrich@kassel.ihk.de


IHK Limburg

Alfred Jung, Tel. 06431-210 141, E-Mail: a.jung@limburg.ihk.de


IHK Offenbach am Main

Marina Schmid, Tel. 069-82 07 254, E-Mail: schmid@offenbach.ihk.de


IHK Wiesbaden

Birgit Arnold, Tel.: 0611 15 00 186, E-Mail: b.arnold@wiesbaden.ihk.de

 

Pressemeldungen
23.05.2018 Wirtschaft fordert Programmauftrag ein
Umfrage unter den Hessischen IHKs ergibt klares Petitum für Qualitätsjournalismus / Quoten sehr umstritten

Mit einem Gebührenanteil von über neun Prozent sind die Unternehmer die größte Gruppe der Fernsehzuschauer. Im Rahmen der Debatte um eine weitere Erhöhung der Rundfunkgebühren und um mögliche Umstrukturierungen des Systems meldet sich die Hessische Unternehmerschaft mit einer klaren Erwartungshaltung an Radio und Fernsehen von ARD und ZDF. Eine Umfrage unter den Mitgliedern der Vollversammlungen aller Hessischen IHKs ergab ein klares Petitum für den Fortbestand des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks (ÖRR – ARD, ZDF, Deutschlandradio, ARTE). Doch verbinden die Unternehmer, deren Unternehmen nach Mitarbeiterzahl und Niederlassungen gestaffelt Rundfunkgebühren leisten, klare Forderungen an das Angebot von Radio und Fernsehen.

18.05.2018 Erster Platz für deutsche Auslandsberufsschule in Madrid
Von Hessen unterstützt

Großer Erfolg für die deutsche Auslandsberufsschule FEDA Madrid. Beim 6. IHK-Wettbewerb für deutsche Auslandsschulen 2017/18 belegte sie am 15. Mai 2018 in Berlin den ersten Platz.: „Die hessischen Industrie- und Handelskammern finanzieren den Wettbewerb mit. Die Schule in Madrid wird vom hessischen Kultusministerium unterstützt, es entsendet den Schulleiter, einen Berufsschullehrer im hessischen Schuldienst: Zwei Gründe, weshalb wir uns über diesen tollen Erfolg mitfreuen“, sagte Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de