AEO und zollrechtliche Bewilligungen

Wann und Wo :

Datum:13.03.2018 - 18.09.2018
Veranstaltungsort:IHK Lahn-Dill
Adresse:Am Nebelsberg 1, 35685 Dillenburg
Veranstalter:IHK Lahn-Dill
Anmeldung bis:06.03.2018

Ansprechpartner :

Name:Nathalie Aurin
Telefon:+49 6441 9448-1620
E-Mail:aurin@lahndill.ihk.de

Kurztext :

Zum 01. Mai 2016 ist der Unionszollkodex (UZK) in Kraft getreten. Aufgrund der geänderten Gesetzeslage sind die Zollbehörden verpflichtet unbefristete zollrechtliche Bewilligungen, die auf Grundlage der alten Gesetzgebung erteilt wurden, neu zu bewerten. Damit wurde im ersten Quartal 2017 bundesweit einheitlich begonnen. Die Wirtschaftsbeteiligten haben inzwischen Unterlagen zur Bewertung der neuen Bewilligungsvoraussetzungen (Fragebögen zur Selbstbewertung, Nachweise zur Zahlungsfähigkeit, Verfahrensanweisungen zu Zollthemen, Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Sozialversicherungsträger, etc.) vorgelegt.

Was folgt nun auf die Neubewertung?
Die Verpflichtung zum Monitoring wird künftig auf alle Bewilligungen ausgedehnt.
Die Angaben in den Fragebögen zur Selbstbewertung müssen auf dem aktuellen Stand gehalten werden.

Die Zollabfertigung soll mit dem UZK für Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte immer mehr automatisiert werden. Die nach Schaffung der IT-Voraussetzungen vorgesehene Einführung einer Zentralen Zollabwicklung (Art. 179 UZK), die jetzt schon vorhandene Möglichkeit der Reduktion oder gar Befreiung von der Sicherheitsleistung (Art. 95 UZK) oder weitere vom UZK vorgesehene Vorteile für AEO bewilligte Unternehmen bergen Risiken für die Zollverwaltung. Daher werden Wirtschaftsbeteiligte zur Erlangung und Fortführung des AEO-Status einer intensiven Prüfung der Vertrauenswürdigkeit unterzogen.

Einmal geprüft, gilt der Status unbefristet weiter. Da das Leben im Unternehmen auch nicht still steht, müssen Änderungen in den Abläufen und Strukturen, das Hinzukommen neuer Geschäftsfelder und Standorte, etc. dem Zoll mitgeteilt und auf eventuelle Risiken hin untersucht werden.


Seminarinhalte im Überblick:



Kurzinfo zur Neubewertung der Bewilligungen:
- Unterlagen sind eingereicht, welche Termine sind noch einzuhalten?
- Was gibt es neues bei Überprüfung der steuerlichen Zuverlässigkeit?

Kriterien des Artikel 39 UZK unter der Lupe:
- Einhaltung der Vorschriften  -   Eine Frage der Organisation?
- Buchführung  -  Was erwartet der Zoll?
- Zahlungsfähigkeit  - Neuer Vorteil = Reduktion der Gesamtsicherheit
- Praktische oder berufliche Befähigung  -  Was ist damit gemeint?
- Sicherheit der Lieferkette  -   Parallelen und Unterschiede zum       Luftsicherheitsprogramm (bV/RegB)

Checkliste Monitoring:
- Monitoring Plan und Prüfungsmaßnahmen
- Welche Pflichten haben Sie?
- Wann ist der Zoll zu informieren und wann frühzeitig einzubinden?
- Erfahrungsaustausch

Zielgruppe: Führungskräfte, Zollbeauftrage, Zollverantwortliche von Unternehmen die AEO sind, sowie Mitarbeiter/-innen, die an der AEO-Bewilligung mitarbeiten.


Das Teilnahmeentgelt beträgt 234.0 EUR (inkl. Arbeitsunterlagen, Tagungsgetränke und Mittagessen)
Anmeldung:

Bitte füllen Sie das Formular aus um sich für diese Veranstaltung anzumelden. Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Anrede: *
Titel:
Nachname: *
Vorname: *
Position:
Firma: *
Straße: *
PLZ / Ort: *
Telefon: *
Fax:
E-Mail: *

Rechnungsanschrift: falls abweichend
Name:
Straße:
PLZ / Ort:
Rechnungsanschrift:

Freitext:



Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de