Zoll-Spezialworkshop Warenverkehr EU-Türkei

Wann und Wo :

Datum:10.04.2018
Veranstaltungsort:IHK Lahn-Dill
Adresse:Friedenstraße 2, 35578 Wetzlar
Veranstalter:IHK Lahn-Dill
Anmeldung bis:03.04.2018

Ansprechpartner :

Name:Amin Moawad
Telefon:+49 2771 842-1610
E-Mail:moawad@lahndill.ihk.de

Kurztext :

Seit über zwei Jahrzehnten wird der Warenverkehr zwischen der EU und der Türkei durch die Zollunion geregelt und somit gefördert. Freier Warenverkehr, Beseitigung der Zölle – durchweg positive Anreize. Allerdings ist die Partnerschaft mit den Jahren in eine gewisse Schieflage geraten.



Trotz Zollunion gelten mittlerweile für viele Warengruppen Ausnahmen und Genehmigungspflichten beim Import. Es sind immer mehr Vorschriften und Regelungen zu beachten.



Zusätzlich sorgt die gegenwärtige politische Situation vor Ort für Verunsicherung, die zudem gemeinsam mit der steigenden Zahl von Handelshemmnissen seitens der türkischen Verwaltung die Geschäftsaussichten für deutsche Exporteure einschränkt.



Die frühzeitige Information über Einfuhrverfahren, zu zahlende Abgaben und mögliche Verbote und Beschränkungen hilft, Verzögerungen an der Grenze und damit zusätzliche Kosten zu vermeiden.



Bereiten Sie deshalb Ihre Geschäftsaktivität gezielt vor. Profitieren Sie dabei von den Empfehlungen unseres erfahrenen Referenten.



Gerne laden wir Sie zu unserem Workshop ein. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.



Progamm


09:00 – 10:30 Uhr
Einfuhrabgaben und zolltechnische Unterlagen



  • Welche Einfuhrabgaben fallen trotz der Zollunion an?

  • Übersicht zu den unterschiedlichen Steuerarten

  • Bemessungsgrundlagen für die Einfuhrabgaben

  • Zolltarif der Türkei

  • Zollwertberechnung und Besonderheiten

  • Wann und wieso wird eine A.TR oder EUR.1 Warenverkehrsbescheinigung benötigt?

  • Regelungsbereich und Grenzen der Zollunion

  • Freihandelsabkommen der Türkei

  • Bestimmung des handelspolitischen und präferenziellen Warenursprungs

  • In welchen Fällen wird eine Lieferantenerklärung oder ein IHK-Ursprungszeugnis benötigt?

  • Zusatzzölle und Anti-Dumpingmaßnahmen bei der Einfuhr in die Türkei



10:30 – 10:45 Uhr
Kaffeepause

10:45 – 12:30 Uhr
Besonderheiten des türkischen Importregimes



  • Welche Importformalitäten und Hindernisse gibt es in der Türkei?

  • Überblick über sämtliche Importverordnungen

  • Einfuhr von „gebrauchten“ Waren in die Türkei

  • Überblick über die Produktsicherheitsmaßnahmen

  • Darstellung eines Import-Genehmigungsverfahrens anhand mehrerer Beispiele

  • Wie kann man den Export für die türkischen Zoll- und Marktüberwachungsbehörden optimal gestalten?

  • Was bedeutet TAREKS, IRIS, GGBS & Co?



12:30 – 13:30 Uhr
Mittagspause

13:30 – 15:00 Uhr
Veredelungsverkehr, Reparatur- und Austauschgeschäft, Zolllager



  • Können deutsche Firmen in der Türkei Zollanmeldungen abgeben?

  • Nutzung von Zolllager/Konsignationslager

  • Prozessgestaltung im Veredelungsverkehr (Lohnveredelung)

  • Problematik: Einfuhrumsatzsteuer

  • Prozessgestaltung bei Warenreparatur und –austausch mit und ohne Garantieleistung

  • Fallbeispiele



15:00 – 15:15 Uhr
Kaffeepause

16:45 Uhr
Praxisfälle, offene Diskussion und Fragenrunde

Teilnehmerwünsche


In die Beispiele sollen Fälle aus dem Warenkreis der Teilnehmer/innen einfließen. Gerne können Sie uns mit Ihrer Online-Anmeldung bis zum 3. April 2018 im Feld „Nachricht“ einen konkreten Sachverhalt schildern, zu dem Sie Fragen haben. Bitte geben Sie dabei auch die Zolltarifnummer der Ware(n) und eine genaue Warenbeschreibung an.



Referent:
Abdulkerim Kuzucu
Dipl.-Finanzwirt (FH/ZOLL), Partner, Chromit-Erz, Außenwirtschaftsagentur, Hamburg/Istanbul

Herr Kuzucu gilt als ausgewiesener Experte für den internationalen Handel zwischen der EU und der Türkei. Seine Schwerpunkte liegen im Zollrecht, Außenwirtschaftsrecht und Produktsicherheitsrecht im grenzüberschreitenden Warenverkehr.

Bis 2013 war Herr Kuzucu Zollinspektor bei der deutschen Zollverwaltung, unter anderem als Sachbearbeiter im Bereich der internationalen Amts- und Rechtshilfe und für bilaterale Zollabkommen mit der Türkei tätig.

Herr Kuzucu ist seit 2006 Türkei-Korrespondent für die Market Access Database der EU Kommission. Durch seine langjährige Berufserfahrung beim Zoll und seine ausgezeichneten Kontakte in die türkische Zollverwaltung verfügt er über ein bilinguales Knowhow im europäischen und türkischen Zollrecht. Er ist ehrenamtlicher Leiter des Zoll-Arbeitskreises der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer (TD-IHK).

Seine profunde Erfahrung setzt Herr Kuzucu heute gezielt bei der Gestaltung und Optimierung der Zoll- und Außenwirtschaftsprozesse internationaler Unternehmen ein.



Zielgruppe: Handelsunternehmer, Spediteure, Logistiker, Vertrieber, Steuerberater, Zolldienstleister und Handelsvertreter mit bestehender oder geplanter Geschäftsaktivität im Warenverkehr mit der Türkei. Grundlagenkenntnisse zum Zollrecht sind von Vorteil, werden aber nicht vorausgesetzt.


Das Teilnahmeentgelt beträgt 234.0 EUR (inkl. Arbeitsunterlagen, Tagungsgetränke und Mittagessen)
Anmeldung:

Bitte füllen Sie das Formular aus um sich für diese Veranstaltung anzumelden. Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Anrede: *
Titel:
Nachname: *
Vorname: *
Position:
Firma: *
Straße: *
PLZ / Ort: *
Telefon: *
Fax:
E-Mail: *

Rechnungsanschrift: falls abweichend
Name:
Straße:
PLZ / Ort:
Rechnungsanschrift:

Freitext:



Pressemeldungen
12.02.2018 Steuerpolitische Vorhaben der Vertreter von CDU, CSU und SPD
Steuerentlastungen werden versäumt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) fordert die Koalitionäre in Berlin auf, den Verzicht auf eine Steuerreform nochmals zu überdenken. Angesichts der höchsten Steuereinnahmen in der bundesdeutschen Geschichte und hoher Überschüsse in den öffentlichen Haushalten muss mehr drin sein als nur eine Mini-Entlastung beim Solidaritätszuschlag ab dem Jahr 2021.

02.02.2018 Hessens Wirtschaft:
Rekordverdächtiger Start ins neue Jahr

Die hessische Wirtschaft startet mit Rückenwind ins neue Jahr. Dies ergibt die aktuelle Konjunkturumfrage des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK). Allerdings ist der hessische Einzelhandel vom rollenden Kon-junkturzug abgekoppelt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.02.2018:
Unternehmensnachfolge – Unternehmer und Politik sind gefordert Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de