Hochschule

Der Politikbereich Hochschule in der Übersicht sowie die Stellungnahmen und Resolutionen aus diesem Bereich.

Der Politikbereich Hochschule beinhaltet folgende Aufgabenschwerpunkte:

  • Pro-Aktives Lobbying zu hochschulrelevanten Gesetzen und Verordnungen
  • Praxisnahe Studiengänge: Kooperative Studiengänge, Berufsakademien
  • Bachelor- / Master-Reform
  • Durchlässigkeit duales - tertiäres System
  • Stellungnahmen zu hochschulrelevanten Gesetzen und Verordnungen
  • Entwicklung / Förderung von Initiativen / Projekten zur Stärkung der Zusammenarbeit Hochschule – Wirtschaft
  • Erarbeitung hochschulpolitischer Positionen
  • Entwicklung und Durchführung von Umfragen
  • Verfassen von Reden, Statements, Beiträgen zu Publikationen, Informationsmaterialien

     

Positionen und Stellungnahmen:

Neues Hessisches Hochschulgesetz seit 01. Januar 2010

Seit 01. Januar 2010 gilt in Hessen ein neues Hochschulgesetz. Es gibt der TU Darmstadt noch mehr Autonomie als bislang. Die hessische Wirtschaft begrüßt besonders die Regelungen im Bereich des Wissens- und Technologietransfers. Aufgabe der hessischen Hochschulen ist unter anderem nun auch die Förderung des Technologietransfers. Darüber hinaus sollen Konzepte für den Wissens- und Technologietransfer mit der Wirtschaft in die Zielvereinbarungen zwischen Land und Hochschule aufgenommen werden. Auch das duale Studium ist erstmals als Studienform im Hochschulgesetz benannt. Aus Sicht der Wirtschaft gibt es besonders hier viel versprechende Ausbaupotenziale, die systematisch angegangen werden müssen. Im Bereich des Hochschulzugangs für beruflich Qualifizierte gibt es im neuen Gesetz aus Sicht der IHKs keine Verbesserungen. Der Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte, die nicht die Bezeichnung "Meister" im Namen der Aufstiegsfortbildung haben, wird nach wie vor durch eine Verordnung geregelt. Die IHKs werden darauf hinwirken, dass die KMK-Beschlüsse von 2009 zum verbesserten Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte in der Verordnung entsprechend umgesetzt werden und damit mehr Absolventen der beruflichen Bildung als bislang einen Hochschulzugang erhalten.

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Landesregierung für das Hessische Hochschulgesetz und des Gesetzes zur Änderung des TUD-Gesetzes

12.10.2009: Die IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen kommentiert in der aktuellen Stellungnahme zur Novelle des Hessischen Hochschulgesetzes Regelungen, die einen besonderen Bezug zur Wirtschaft aufweisen und für das duale Bildungssystem von zentraler Bedeutung sind, z.B. der Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. Ein weiteres wichtiges Thema für die IHKs ist der Technologietransfer. Dieser muss nach Ansicht der Wirtschaft verbessert und zur gesetzlichen Aufgabe der Hochschulen gemacht werden.

Stellungnahme (PDF)

Stellungnahme zum Entwurf für die Novellierung des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG)

03.08.2009: Die hessischen IHKs begrüßen ausdrücklich, dass die Landesregierung die Gelegenheit der Novellierung des HHG genutzt hat, um den Wissens- und Technologietransfer stärker im Aufgabenkanon der Hochschulen zu verankern. Sie unterstützen den stärkeren Einbezug der Wirtschaft in die Organisation der Hochschulen, sprechen sich für einen intensiven Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft an den Hochschulstandorten aus und bringen ihre Kompetenzen in die Hochschulentwicklung ein. Die IHKs fordern außerdem eine breitere Öffnung des Hochschulzugangs für beruflich Qualifizierte, die der Durchlässigkeit im Bildungsbereich nachhaltig Rechnung tragen soll.

Stellungnahme (PDF)

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Fraktion DIE LINKE für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Hochschulgesetzes

12.08.2008: Die IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen nimmt zu dem Gesetzentwurf der Fraktion DIE LINKE für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) Stellung. Der Gesetzentwurf sieht vor, § 100d Abs. 3 Nr. 5 des HHG ersatzlos zu streichen. Damit würde die besondere Autonomie, die die Stiftungsuniversität Frankfurt am Main genießt, beschnitten.

Stellungnahme (PDF)

Stellungnahme zu Gesetzesänderungen zu Studienbeiträgen an hessischen Hochschulen

13.05.2008: Die IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen hat sich von Anfang an für die Einführung von Studienbeiträgen eingesetzt und befürwortet diese. Studienbeiträge erfüllen aus Sicht der hessischen IHKs zwei wichtige Funktionen: Sie sind erstens dazu geeignet, die Einnahmenbasis der Hochschulen zu verbreitern und zu diversifizieren. Damit fördern sie nicht zuletzt die Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit der Hochschulen. Zweitens forcieren sie den Qualitätswettbewerb unter den einzelnen Hochschulen um die besten Köpfe, um die besten Studienprogramme und -bedingungen, um einen effizienten Mitteleinsatz und damit um die Reputation der Hochschule.

Stellungnahme (PDF)

Kommentar zum Gesetzentwurf der Landesregierung für ein Gesetz zum Staatsvertrag über die Vergabe von Studienplätzen

21.05.2007: Die vorgesehene Ausweitung des Auswahlrechts der Hochschulen bei Studienplatzbewerbern in bundesweit und örtlich zulassungsbeschränkten Fächern wird von den hessischen IHKs begrüßt. Hochschulen sollen in Zukunft die jährliche Aufnahmekapazität individuell vornehmen können. Das stärkt die Autonomie der einzelnen Hochschule und ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Stellungnahme (PDF)
Weitere Informationen: Dr. Roland Lentz
Pressemeldungen
28.06.2017 Praktika gut gestalten: Neuer Praxisleitfaden für Unternehmen herausgegeben

Unternehmen, die Praktikanten beschäftigen möchten, stehen vor vielfältigen Fragestellungen: Was muss in einem Praktikumsvertrag stehen? Wann wird der Mindestlohn fällig? Was ist eine betriebliche Lernaufgabe? Und welche Formen von Praktika gibt es überhaupt?

26.06.2017 Jugendliche gemeinsam auf den richtigen Berufsweg begleiten: Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen

170 Teilnehmer aus den Bereichen Schule, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten am 23. Juni 2017 beim „Zukunftsforum BSO Hessen“ – BSO steht für Berufs- und Studienorientierung – der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) mit dem hessischen Kultusminister Dr. R. Alexander Lorz in der IHK Darmstadt über die Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
20.07.2017:
EU-Forschungsförderung: Jobs und Wachstum nur mit Wirtschaft Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de