Forum Flughafen und Region - Dialog wird fortgesetzt

Nach fast acht Jahren beendete das Regionale Dialogforum seine Tätigkeit. Die Zusammenarbeit geht jedoch im "Forum Flughafen und Region" weiter.

Nach fast acht Jahren beendete am 13. Juni 2008 das Regionale Dialogforum (RDF) seine Arbeit. Es war Bestandteil des von der 1998 eingesetzten Mediationsgruppe erarbeiteten Mediationspakets. Die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern, die Fraport AG, die Deutsche Lufthansa und die Deutsche Flugsicherung saßen an einem Tisch mit den Städten und Gemeinden der Flughafenregion, Kirchen und Gewerkschaften, Bürgerinitiativen und Naturschutzverbänden, um Konsenslösungen für die im Zusammenhang mit dem Ausbau erwarteten Belastungen für die Bevölkerung zu erarbeiten.


Die Landesregierung hat nun die Fortsetzung des Dialogs zwischen den Luftfahrtakteuren und der Region für einen Interessenausgleich beim Ausbau des Frankfurter Flughafens beschlossen. Mit dem „Forum Flughafen und Region“ legte das Kabinett am 13. Juni 2008 die organisatorische Struktur der Nachfolge-Plattform fest.


Die Landesregierung verwirklichte damit die gemeinsame Erklärung vom 12. Dezember 2007 mit den Luftverkehrsakteuren Fraport AG, Deutsche Lufthansa, Deutsche Flugsicherung und BARIG sowie den Landtagsbeschluss vom gleichen Tag. Die gemeinschaftlich entwickelte Struktur des neuen Forums sieht eine funktionale Gliederung in drei Gremien vor, die der Erarbeitung, dem Dialog und der Information dienen sollen. Unter dem Dach eines Koordinierungsrats werden das Expertengremium „Aktiver Schallschutz“, der „Konvent Flughafen und Region“ und das „Umwelthaus und Bürgerbüro“ gebündelt.

 

Neue Informationen zu den aktuellen Themen finden Sie hier.

Weitere Informationen: Sven Sänger
Pressemeldungen
28.06.2017 Praktika gut gestalten: Neuer Praxisleitfaden für Unternehmen herausgegeben

Unternehmen, die Praktikanten beschäftigen möchten, stehen vor vielfältigen Fragestellungen: Was muss in einem Praktikumsvertrag stehen? Wann wird der Mindestlohn fällig? Was ist eine betriebliche Lernaufgabe? Und welche Formen von Praktika gibt es überhaupt?

26.06.2017 Jugendliche gemeinsam auf den richtigen Berufsweg begleiten: Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen

170 Teilnehmer aus den Bereichen Schule, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten am 23. Juni 2017 beim „Zukunftsforum BSO Hessen“ – BSO steht für Berufs- und Studienorientierung – der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) mit dem hessischen Kultusminister Dr. R. Alexander Lorz in der IHK Darmstadt über die Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
20.07.2017:
EU-Forschungsförderung: Jobs und Wachstum nur mit Wirtschaft Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de