Resolution der IHK Frankfurt am Main zum Ausbau des Frankfurter Flughafens

Für das Rhein-Main-Gebiet ist ein leistungsfähiger Flughafen, der auch im internationalen Wettbewerb in Zukunft bestehen kann, ein unverzichtbarer Standortfaktor.

Für das Rhein-Main-Gebiet ist ein leistungsfähiger Flughafen, der auch im internationalen Wettbewerb in Zukunft bestehen kann, ein unverzichtbarer Standortfaktor.

Durch die Ausschöpfung aller derzeit bekannten Optimierungsmöglichkeiten in der Luft und am Boden kann die von der Flughafen AG genannte wettbewerbsgerechte notwendige Kapazität von 120 Flugbewegungen pro Stunde mit den heutigen Start- und Landebahnen nicht erreicht werden. Deshalb ist der Ausbau des vorhandenen Bahnensystems unbedingt erforderlich. Nur so kann die überragende wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens für die Stadt Frankfurt und die Rhein-Main-Region dauerhaft gesichert werden.

Der Wirtschaft Frankfurts ist bewusst, dass eine zusätzliche Lande- und/oder Startbahn zu zusätzlichen Belastungen für Wohn- und Gewerbestandorte führt. Diese müssen in erträglichen Grenzen gehalten werden. Das Mediationsverfahren hat im Ergebnis den einzig gangbaren Lösungsweg aufgezeigt: Eine Kapazitätserweiterung durch Ausbau ist nachweislich unverzichtbar, zugleich müssen die vorgeschlagenen Maßnahmen zur nachhaltigen Kompensation der Belastungen umgesetzt werden.

Die Vollversammlung verlangt jetzt ein zügiges Verfahren zum Ausbau des Flughafens, um dem sich weiter verschärfenden Kapazitätsengpass entgegenzuwirken. Sie fordert alle beteiligten Interessengruppen auf, die fünf Bestandteile des Mediations-Paketes (Ausbau, Nachtflugverbot, Optimierung, Lärmpakt und Dialogforum) so schnell wie möglich umzusetzen.

Frankfurt am Main, den 13. Dezember 2000
Weitere Informationen: Dr. Andreas Freundt
Pressemeldungen
28.06.2017 Praktika gut gestalten: Neuer Praxisleitfaden für Unternehmen herausgegeben

Unternehmen, die Praktikanten beschäftigen möchten, stehen vor vielfältigen Fragestellungen: Was muss in einem Praktikumsvertrag stehen? Wann wird der Mindestlohn fällig? Was ist eine betriebliche Lernaufgabe? Und welche Formen von Praktika gibt es überhaupt?

26.06.2017 Jugendliche gemeinsam auf den richtigen Berufsweg begleiten: Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen

170 Teilnehmer aus den Bereichen Schule, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten am 23. Juni 2017 beim „Zukunftsforum BSO Hessen“ – BSO steht für Berufs- und Studienorientierung – der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) mit dem hessischen Kultusminister Dr. R. Alexander Lorz in der IHK Darmstadt über die Zukunft der Berufs- und Studienorientierung in Hessen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
20.07.2017:
EU-Forschungsförderung: Jobs und Wachstum nur mit Wirtschaft Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de