Resolution der IHK Offenbach zum Flughafenausbau

Der Flughafen Frankfurt am Main ist der größte Fracht- und der zweitgrößte Passagierflughafen Europas. Im weltweiten Luftverkehrssystem hat er eine bedeutende Drehkreuzfunktion.

1. Der Flughafen Frankfurt am Main ist der größte Fracht- und der zweitgrößte Passagierflughafen Europas. Im weltweiten Luftverkehrssystem hat er eine bedeutende Drehkreuzfunktion. Für die Region Rhein-Main ist die Funktionsfähigkeit des Flughafens ein entscheidender Faktor für die weitere wirtschaftliche Entwicklung.


2. Das Wachstum der Luftfahrtbranche und somit auch die Entwicklung am Flughafen Frankfurt wird sich nach den Prognosen auch zukünftig fortsetzen. Die Ereignisse des 11. September haben kurzfristig zu einem Rückgang der Passagierzahlen geführt. Langfristig gesehen ist diese Entwicklung, das hat auch die Zeit nach dem Golfkrieg gezeigt, nur eine Pause im Wachstumstrend der Luftfahrtbranche.


3. Die Kapazitäten am Flughafen Frankfurt sind weitgehend erschöpft. Der prognostizierte Zuwachs ist mit dem bestehenden System nicht zu bewältigen.


4. Im Rahmen des Mediationsverfahrens wurde eine Vielzahl von Aspekten bezüglich der Entwicklung des Flughafens Frankfurt untersucht. Als Ergebnis wurde ein Kompromiss zwischen Ausbaubefürwortern und -gegnern geschlossen. Dieser umfasst fünf untrennbar miteinander verbundene Teile: Optimierung des vorhandenen Systems, Kapazitätserweiterung durch Ausbau, Nachtflugverbot, Anti-Lärm-Pakt und Einrichtung eines regionalen Dialogforums.


5. In der öffentlichen Diskussion wird vielfach dieses Mediationspaket unzulässigerweise aufgeschnürt und einzelne Aspekte herausgelöst. Beispiel hierfür ist die Forderung nach einem sofortigen Nachtflugverbot bei gleichzeitiger Ablehnung jeglicher Kapazitätserweiterungen.


6. Die Vollversammlung steht hinter den Inhalten des Mediationspakets und lehnt das Herauslösen einzelner Aspekte ab. Der historische Kompromiss im Mediationsverfahren darf nicht gefährdet werden. Eine Kapazitätserweiterung am Flughafen Frankfurt kann nur vor dem Hintergrund einer Entlastung der Bevölkerung durch aktive und passive Schallschutzmaßnahmen erfolgen. Dieses gilt auch in die andere Richtung. Ein Nachtflugverbot ist nur umsetzbar, wenn gleichzeitig die Kapazitäten am Tage erhöht werden.


7. In der derzeitigen Situation wird die Kapazitätserhöhung meist nur auf den Neubau einer Bahn reduziert. Die Vollversammlung fordert, dass auch weiterhin die Möglichkeit der Einbindung des Flugplatzes Erbenheim in das Flughafenkonzept zu prüfen ist. Zusätzlich ist die Verlagerung von Flügen zum Flugplatz Hahn durch den Ausbau der Verkehrsverbindungen zwischen Hahn und Rhein-Main zu unterstützen.


Offenbach am Main, 04.12.2001

Weitere Informationen: Lukas Kimel
Pressemeldungen
23.05.2018 Wirtschaft fordert Programmauftrag ein
Umfrage unter den Hessischen IHKs ergibt klares Petitum für Qualitätsjournalismus / Quoten sehr umstritten

Mit einem Gebührenanteil von über neun Prozent sind die Unternehmer die größte Gruppe der Fernsehzuschauer. Im Rahmen der Debatte um eine weitere Erhöhung der Rundfunkgebühren und um mögliche Umstrukturierungen des Systems meldet sich die Hessische Unternehmerschaft mit einer klaren Erwartungshaltung an Radio und Fernsehen von ARD und ZDF. Eine Umfrage unter den Mitgliedern der Vollversammlungen aller Hessischen IHKs ergab ein klares Petitum für den Fortbestand des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks (ÖRR – ARD, ZDF, Deutschlandradio, ARTE). Doch verbinden die Unternehmer, deren Unternehmen nach Mitarbeiterzahl und Niederlassungen gestaffelt Rundfunkgebühren leisten, klare Forderungen an das Angebot von Radio und Fernsehen.

18.05.2018 Erster Platz für deutsche Auslandsberufsschule in Madrid
Von Hessen unterstützt

Großer Erfolg für die deutsche Auslandsberufsschule FEDA Madrid. Beim 6. IHK-Wettbewerb für deutsche Auslandsschulen 2017/18 belegte sie am 15. Mai 2018 in Berlin den ersten Platz.: „Die hessischen Industrie- und Handelskammern finanzieren den Wettbewerb mit. Die Schule in Madrid wird vom hessischen Kultusministerium unterstützt, es entsendet den Schulleiter, einen Berufsschullehrer im hessischen Schuldienst: Zwei Gründe, weshalb wir uns über diesen tollen Erfolg mitfreuen“, sagte Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de